02BannerKlein02
02BannerKlein02

Elternabend "Talent und Hochbegabung"

05.10.2016

Der Infoabend im Rückblick:

Am 5. Oktober lud der Arbeitskreis Talentförderung erstmalig zum Infoabend „Talent und Hochbegabung“ ein, der trotz der bevorstehenden Ferien auf reges Interesse stieß. Gut 70 Erwachsene und ca. 15 Schüler/innen fanden sich in der Aula ein, wo Herr Kühnle einleitend kurz das Konzept des LG vorstellte: Schulinterne sowie externe Angebote aller Bereiche stehen interessierten Schüler/innen zur Verfügung, die – wie er betonte - unabhängig von Schulnoten oder anderen Zugangsvoraussetzungen offen für alle sind. Dabei reicht das Spektrum inhaltlich von naturwissenschaftlichen über sprachliche bis zu kreativen Angeboten und wendet sich an Schüler/innen aller Klassenstufen.

Danach informierte Diplom-Psychologin Christine Frotscher, Expertin im Bereich Diagnostik und Hochbegabung, über den theoretischen Hintergrund des Themas, ging kurz auf das Verhalten und die Merkmale hochbegabter Kinder ein und zeigte Chancen und Risiken auf. Nach dem gut 35-minütigen Vortrag wurden einige Fragen gestellt und umfassend beantwortet.

Förderung
 

Anschließend zeigten Lehrkräfte der Fachschaft Sprachen, wie hausintern der Erwerb der Sprachdiplome DELF und Cambridge Certificate unterstützt wird (u. a. durch freiwillig belegbare Zusatzstunden am Nachmittag), um den Schüler/innen direkt im Anschluss an ihre Schulzeit Auslandserfahrungen ohne zeit- und kostenintensive Vorbereitungen zu ermöglichen.

Sehr anschaulich berichteten vier Oberstufenschülerinnen von ihren Erfahrungen. Beeindruckend war für Stefanie, bei einem viertägigen Seminar der Leopoldina Stiftung sogar mit Nobelpreisträgern zusammenz treffen.

Annika und Nina führten aus, welche Erfahrungen sie bei ihren MINT-Workshops gemacht hatten.

Des Weiteren konnte das interessierte Publikum von Paula erfahren, wie sie am Leininger-Gymnasium das DELF Diplom erwerben konnte.

Dabei war offensichtlich, dass die Schülerinnen begeistert dabei waren und die so gewonnenen Erfahrungen nicht missen mochten. Laut ihren Angaben war dieses „Plus“ gut in ihren Schulalltag integrierbar – ein Vorteil des G 9-Konzepts.

Ersichtlich wurde, dass das MINT-EC-Angebot stark vertreten ist, bei dem die Schüler/innen parallel zum Unterricht eine Zusatzqualifikation erwerben können, die mathematisch-naturwissenschaftliche Schulleistungen sowie darüber hinausgehende wie themenbezogene Praktika umfasst.

Der informative Abend endete dann mit einer „geringfügigen“ Überziehung, vermittelte jedoch ein rundes Bild des Angebots des Leininger-Gymnasiums und ließ wirklich keine Fragen offen.